Stunde Null - Digitale Zeitenwende | #STD0   Podcast

Stunde Null - Digitale Zeitenwende | #STD0

A Business, Society and Culture podcast
Good podcast? Give it some love!
Reviews
Creators
Lists

Best Episodes of Stunde Null

Mark All
Search Episodes...
Was bedeutet Digitalisierung für die Generation Z bzw. Millennials? Möchtegern-Influencer als erstrebenswerte Rolle in der jungen Generation? Sind Follower und Fame die Währung der Digital Natives? Wird Facebook immer mehr zum Netzwerk der älteren Generation oder hat jede Generation seine Netzwerke und Kanäle?
Wilbert, Henning und Oliver diskutieren dieses Mal über Netzwerke. Netzwerke bringen relevantes Wissen, werden aber gleichzeitig kommerzialisiert. Ein großes oder aktives Netzwerk ist und macht relevant, wenn Mitglieder gut kuratiert sind. Was macht also genau ein gutes Netzwerk und gute Netzwerker aus? Dazu kommt in Phasen der Digitalisierung die Unterscheidung zwischen digitalem und analogen Kennenlernen, mit den jeweiligen Vor- und Nachteilen. Und vor allem: Mit wem möchte ich überhaupt in ein Netzwerk und was ist zu tun, um selbst attraktiv für Netzwerke zu sein?
Lineare bzw. monodirektionale Karriereweg gehören in einem sich stetig ändernden Arbeits- und Anforderungsumfeld bald der Vergangenheit an. Signale, die Aufschluss über die individuelle Qualifikation geben, basieren zunehmend auf Daten und Vernetzung der Person dahinter und immer weniger auf akademischen Titeln. Eine objektivierte Personalauswahl weicht wieder zunehmend subjektiven Kriterien, da zwischenmenschliche Fähigkeiten wie Empathie an Relevanz gewinnen.
"Digitalisierung" eine Worthülse, die derzeit einfach immer und überall hervorgeholt wird, wenn sich mal wieder alles um Veränderungen des Status Quo dreht. Die Büchse der Pandora des 21. Jahrhunderts. Eigentlich weiß aber niemand genau, was sich hinter diesem inflationär genutzten Begriff wirklich verbirgt, der so vielen den Angstschweiß auf die Stirn treibt. In kleiner Runde machen sich Oliver und Henning zusammen mit unserem Dauergast Wilbert an das doch recht komplexe Thema.
Es gab Zeiten, da musste man noch Spitzensportler, Model oder Filmstart sein, um als Vorbild oder Idol zu dienen, doch auf einmal werden aus Jedermännern und -Frauen Influencer. Sie sind überall und halten nicht nur Schuhe in die Kamera, sondern beeinflussen signifikant, was ihre Gefolgschaft mag, tut und denkt. Große Konzerne versuchen sie für sich zu gewinnen und in den Marketingmix sinnvoll zu verbauen in der Hoffnung, das die Personenmarke mit den Konzernmarken zu einer stimmigen Gesamtmarkenwahrnehmung konvergiert. Doch sieht man viele Parallelen zwischen Marken, Medien und Inhalten im Netz und eine Plattformhierarchie vom Influencer bis hin zu Google, Amazon, Facebook und Apple zeichnet sich immer schärfer ab.
Am Beispiel der Stadt Hamburg - die übrigens die größte europäische Metropole ist, die nicht zugleich auch Hauptstadt eines Landes ist - hangeln wir uns auch im Namen anderer "zweiter Städte" wie Lyon, Aarhus oder Birmingham an Maßnahmen entlang, die getätigt werden müssten, um die Sichtbarkeit der Stadt zu fördern, hierdurch Relevanz zu schaffen (beides bedingt sich natürlich auch gegenseitig kausal) und in der Konsequenz langfristig den Wohlstand der Stadt zu sichern - im Rahmen der digitalen Anforderung auf die Wirtschaft der Zukunft.
Was augenscheinlich zunächst eher Gegensätze zu sein scheinen, liegt wesentlich näher als viele denken. Wir leben in Zeiten, in denen man fast allen sehr schnell, wenn nicht sogar sofort bekommen oder produzieren kann, was den einen oder anderen jedoch gelegentlich zum Nachdenken verleitet sowie in uns die Sehnsucht nach Echtheit, Sinnlichkeit und etwas Besonderen weckt. Die Kosten der individuellen Fertigung gehen ähnlich wie die Kosten der Massenfertigung gegen null, was impliziert, dass die neue Individualität in Wirklichkeit nur die nächste Stufe der Skalierung und von Vielfalt ist.
Unsere Kanzlerin regte eine Steuer auf den Gebrauch von Daten an: wann, macht das wie Sinn? Wann und wie werden und können Daten monetarisiert werden? Lässt sich hier ein gemeinsamer Standard finden? Wo, wann und wie entsteht denn genau die Wertschöpfung mit Hilfe von Daten? Wie dienen Maschinelles Lernen und Künstliche Intelligenz als Werkzeug Daten noch gewinnbringender zu verwerten? Diese und viele weitere Fragen besprechen wir dieses Mal bei STUNDE NULL - Mehr auf: https://www.std0.de/
Hilft uns die Digitalisierung dabei ein besserer Mensch zu werden? Vielleicht ja durch bessere Überwachung, Gadgets oder gar Bionic? Können wir als Gesellschaft überhaupt die Chancen der digitalen Zeitenwende voll ausschöpfen oder stehen wir uns im Kampf um knappe Ressourcen selbst auf den Füßen? Welche neuen digitalen "Waffen" sind im Kampf um die knappen Ressourcen gesellschaftlich zu dulden? Müssen wir unser Wertesystem überarbeiten, um diejenigen richtig zu würdigen, die unsere Gesellschaft und die Rahmenbedingungen positiv beeinflussen? Hört rein und lasst uns wissen, was Ihr dazu denkt! Teilt und bewertet uns gern mit ***** bei iTunes :) mehr auf: https://www.std0.de  
Digital, digitalisiert, digitale Transformation á la 4.0 und Co. Sicher verliert die Digitale Transformation nicht an Wichtigkeit und Dringlichkeit, doch macht es hier und dort ggf. Sinn, etwas spezifischer über konkrete Maßnahmen und Bedarfe zu sprechen, als stumpf die Digitalisierungskeule aus dem rostigen Rethorikwerkzeugkasten zu ziehen, denn nur weil man es lauter oder öfter als andere sagen, ist längst nichts mehr gewonnen. Eher im Gegenteil, wird ohne eine Spezifizierung der digitalen Notwendigkeiten, bei vielen nur noch auf Durchzug geschaltet.
Wir sprechen noch einmal über Erwartung, Rollenverständnis und Führung von Menschen in Organisationen. Dabei legen wir Erwartungshaltung und Regelfall übereinander. Wie immer jedoch hoch subjektiv und spontan.
Gefühlt viel zu lange haben wir uns nicht mehr gesprochen. Doch jetzt sind Henning, Wilbert und Oliver wieder regelmäßig am Mittwoch für Euch da mit einer neuen Episode Stunde Null!  In dieser Folge sprechen wir über unserer Erfahrungen aus den letzten Monaten. Wir alle waren eine längere Zeit in den USA und sprechen über die Unterschiede in Wahrnehmung und Politik zwischen dem alten Europa und den USA.  Doch kommen wir - wie fast immer - nicht an Facebook, Google und Konsorten vorbei: es geht um Privatsphäre, Daten und alles was damit (nicht) erlaubt ist, sowie um die Konditionierung der Menschen und deren daran gekoppeltes (Un-)Wohlbefinden auch im digitalem Kontext.
Unser Stunde Null Podcast wir nun Teil der 12MIN.ME-Familie, was wir zum Anlass nehmen eine neue Staffel des Podcasts zu starten.12MIN.ME ist ein gemeinnütziger Verein mit Bildungsauftrag, der deutschland- und weltweit in 30+ Städten abendliche Meetup-Events ausrichtet. Ziel ist es Old- und New Economy branchenübergreifend, nachhaltig miteinender zu vernetzen. Genau wie dieser Podcast beschäftigt sich 12MIN.ME mit den Themen, mit denen wir uns hier auch schon in den letzten 48 Folgen der ersten Staffel befassten - alles rund um das  Spannungsfeld zwischen Digitalisierung und Gesellschaft.Mehr zu 12MIN.ME:Hopepage: https://12min.me/Meetup: https://www.meetup.com/de-DE/pro/12minme/LINKS:Spotify: https://spoti.fi/2AP0YbV iTunes: https://apple.co/2STdHRW Homepage: https://www.std0.deBtw.: Wir freuen Euch über Eure Gedanken und Bewertungen bspw. bei iTunes! Schreibt uns also gern, was Euch im Rahmen unserer Themen beschäftigt oder was wir mal thematisieren sollten und teilt gern unseren Podcast mit Euren Freunden.  
Btw.: Endlich verlässlich gute Podcast-Qualität für Euch. Wir haben unsere Aufnahme-Hardware zugunsten Eurer Ohren und dem Hörgefühl optimiert.Was digitalisiert sich wann und warum? Was hat das mit der digitalen Reife und den Bedarfen einer Gesellschaft zu tun? Diese und viele andere Fragen besprechen wir in dieser Folge.Hört rein und teilt gern, sollte Euch STUNDE NULL gefallen!
Die Gesellschaft ist nicht mehr dieselbe, wie sie es vor 20 Jahren war. Man nutzt Apps (wie Tinder) und kostenpflichtige Web-Portale (wie Elitepartner) um möglichst ohne komplizierte Umwege und die noch komplexeren Wendungen des Schicksals gegen die nächstbesten Personen auf dem selben Portal gematcht und ggf. vermittelt zu werden. Zumeist eher naheliegende, objektive und quantifizierbare Kriterien werden in dem Vergleichsprozess durch Algorithmen bemüht, um schlussendlich die passenden Schlüsselreize zu aktivieren. Doch was geht uns und unserer Gesellschaft bei einer auf Kontaktratenmaximierung getrimmten Generation verloren, für die das Daten einer anderen Person gleich oder weniger aufwendig ist, als sich eine Pizza nach Hause zu bestellen?
Weihnachten grade hinter uns gelassen. Besinnlichkeit ist das Motto der Stunde. Nur die Wenigsten schaffen es, wirklich Abstand von Ihrem digitalen Selbst zu nehmen, auch, wenn man dies lange im Voraus plant. Wir fragen uns nach Sinn und Werten der digitalen Welt.
Die Politik ist nicht nur auf Bundesebene gefordert den neuen Anforderungen des sich immer zügiger digitalisierenden Arbeitsmarktes anzupassen. Städte stehen im Wettbewerb um Fachpersonal und sehnen sich nach digitaler Exzellenz und Transparenz in den eigenen Reihen. Silogrenzen zwischen vorher völlig getrennten Branchen werden zunehmend durchlässig und die richtigen Transfermaßnahmen werden immer wichtiger, nicht nur um wettbewerbsfähig zu bleiben.
Es gehört inzwischen zum ganz normalen Alltag, jederzeit ein Smartphone mit sich zu tragen. Dabei ist diese Technologie neu und bringt eine kulturelle Zäsur für unsere Gesellschaft mit ich. Doch diese Veränderung des alltäglichen Lebens ist viel mehr ein schleichender Prozess als ein klarer, spürbarer Einschnitt. Henning, Oliver und Wilbert diskutieren, welche Technologie schon in den Startlöchern stehen und ähnliches Potential beherbergen. Wie nehmen wir eine solche Veränderung wahr? Wie verändert sich die ewige Sinnsuche des Menschen in einer technologisch geprägten Welt? Und was bedeutet eine fortschreitende Technologisierung und Digitalisierung für die Politik, Wirtschaft und fürs Menschsein an sich?
Digitalisierung erzeugt neue Welten und damit neue Realitäten. Aber was ist eigentlich Realität? Existiert ein Kern der Wirklichkeit, den wir alle kollektiv gleich wahrnehmen? Brauchen wir das als Gesellschaft überhaupt? Und was ist echte Realität, wenn wir in Games nahezu in unendlichen Wunschwelten abtauchen können? Wilbert, Henning und Oliver diskutieren eine durch die Digitalisierung entstandene Verzerrung der Realität. Mittels Software und Social Media können heute Bilder, Stimmen und Texte täuschend echt gefälscht werden. Sie zeigen Dinge, die nie wirklich stattgefunden haben. Wenn diese Fake News verbreitet werden ist es schwierig, die Wahrheit zu kommunizieren. Wer kontrolliert diese Nachrichten, wer profitiert davon, und was sind die Folgen?
Wilbert, Henning und Oliver diskutieren Konstanten in einer Welt der Veränderung. Manche grundlegenden Dinge sind seit Beginn der Menschheitsgeschichte gleich geblieben, Dinge die uns alle betreffen: Leben und Sterben, Sinnsuche, das Streben nach Glück. Das gilt auch heute noch, wenn unsere Umwelt digital transformiert wird. Dennoch sind die Einflüsse der Digitalisierung auf die ewigen Themen der Menschheit offensichtlich. Wir bleiben Dank moderner Forschung länger gesund, trotzdem überdauern unsere Online-Profile länger als jeder einzelne von uns. Ist die Frage nach dem Sinn oder nach Glück heute leichter oder schwieriger zu beantworten und sind wir heute mehr oder weniger glücklich als vor der Digitalisierung?
Die Audioqualität steigt ab Folge 32 wieder merklich. Wir bitten um Nachsicht! >> neue Technik = neue Herausforderungen :) Heute dabei: https://www.digitalcluster.hamburg Worauf sollten sich Städte fokussieren, wenn es um digitale Herausforderung geht? In wie weit helfen Kooperationen zwischen Stadt und Privatwirtschaft Neuerungen voranzubringen. Behördliche Städte-Cluster als Zukunftsmodell? Transfer und interdisziplinäre Zusammenarbeit als Grundlage für zukunftsfähige Städteentwicklung. Kommt die Stadtpolitik überhaupt bei der "New Economy" an? Aktionismus vs. Digitalisierungsstrategie in Wirtschaft, Politik und Verwaltung. uvm.
Heute mal eine Podcast Jam Session; heißt wir sprechen spontan über verschiedenen Dinge, die uns aktuell bewegen. Eine Rolle spielt in dieser Folge auch der Frust, der durch Belanglosigkeiten, Dopplungen und Nicht-Kooperation, sowie Trittbrettfahrerei auf der "Buzzword-Welle" hier und da auch bei uns hervorgerufen wird....mehr auf www.12ca.st
Es gibt Leute, die das, was wir hier heute wieder abgeliefert haben als "Jam-Session" bezeichnen würden: Wilbert, Henning und Oli sprechen über die CeBit, Events und Messen, wie Zufriedenheit und Gleichheit miteinander zusammenhängen und was das Ganze mit Kapitalismus und unserer Gesellschaftsstruktur zu tunen hat. Lasst uns gern mal wieder wissen, was Ihr denkt und wir freuen uns drauf. Euch in 2019 wieder mit spannenden neuen Themen unterhalten und inspirieren zu dürfen. Merry Xmas Leute! :D
Es wird mal wieder kräftig über die sich digitalisierende Welt philosophiert. Was ist wann künstlich oder natürlich? Was ist Talent und kann das programmiert werden? Kann Kunst von einer Maschine geschaffen werden? Was ist der Unterschied zwischen Intelligenz und Intellekt? Hört rein und lasst uns wissen, was Ihr denkt.    
Black Fridays, Cyber Mondays und Weihnachtswahnsinn. Basiert unser wirtschaftliches Wachstum sowie der damit in Verbindung stehende Wohlstand nur auf Verbrauch oder lässt sich auch langfristig nachhaltig wachsen. Alles bio, no-plasic und aus der Region: geht das und macht das Sinn?...mehr auf www.12ca.st
Rate Podcast
Recommend This Podcast
Recommendation sent

Join Podchaser to...

  • Rate podcasts and episodes
  • Follow podcasts and creators
  • Create podcast and episode lists
  • & much more
Podcast Details
Started
Oct 10th, 2017
Latest Episode
Feb 5th, 2020
Release Period
Weekly
No. of Episodes
73
Avg. Episode Length
About 1 hour
Explicit
No

Podcast Tags

Do you host or manage this podcast?
Claim and edit this page to your liking.
Are we missing an episode or update?
Use this to check the RSS feed immediately.