Eric Jarosinski (born 1971) is an American Germanist, author, humorist, and public speaker. Jarosinski writes under the nom de plume NeinQuarterly on the social networking site Twitter, where he writes linguistic, political, and philosophical aphorisms, keeping to the 140-character limit. Jarosinski writes in German, Dutch and English. He began tweeting in 2012 and soon had a significant following (with 150,000 followers as of 2017). He then made the jump to print with a weekly column in the leading German weekly Die Zeit (2014-present) and the Dutch daily NRC Handelsblad (2015-2016) Jarosinski's first book Nein. A Manifesto was released in 2015 and has been published in English, German, Spanish, Italian, Dutch, and Danish.
In part two of their conversation, Paul Holdengraber and Eric Jaroskinski talk further about the philosophy of Twitter. For more, visit LitHub.com. Learn more about your ad choices. Visit megaphone.fm/adchoices
Paul Holdengraber talks to the man behind Nein Quarterly, Eric Jarosinski, about the obsolescence of the phone and the aphoristic elegance of Twitter. For more, visit LitHub.com. Learn more about your ad choices. Visit megaphone.fm/adchoices
„What did Jesus have, like 12 followers?“, schreibt Eric Jarosinski. Er selbst hat rund 130 Tausend. Und das mit Tweets, die erstmal gar nicht sooo massentauglich scheinen. Denn Eric aka @neinquarterly, schreibt Tweets über Sprache und Philosophie, Aphorismen eigentlich, oft melancholisch bis misanthropisch, immer hintersinnig und anspielungsreich: „At Starbucks I order under the name Godot. Then leave.“ Oder: „North Korea hacks Sony: A security disaster. The #NSA hacks us: A security procedure.“ Oder: „Wenn in doubt. Umlaut.“ Eric ist ein Fan der deutschen Sprache. Schließlich war er bis vor Kurzem noch Germanistik-Prof in Pennsylvania. Und eigentlich hätte er ein Buch schreiben müssen, keine 140-Zeichen-Botschaften. Wieso das alles erst ganz anders kam, wie er mit Twitter seine Schreibblockade überwand und am Ende doch noch ein Buch geschrieben hat („Nein. Ein Manifest“) - das hat er unserem Autoren Christian Möller bei einem Spaziergang durchs Frankfurter Uni-Viertel erzählt. The post Eric Jarosinski (@NeinQuarterly) first appeared on Viertausendhertz | Das Podcastlabel.
„What did Jesus have, like 12 followers?“, schreibt Eric Jarosinski. Er selbst hat rund 130 Tausend. Und das mit Tweets, die erstmal gar nicht sooo massentauglich scheinen. Denn Eric aka @neinquarterly, schreibt Tweets über Sprache und Philosophie, Aphorismen eigentlich, oft melancholisch bis misanthropisch, immer hintersinnig und anspielungsreich: „At Starbucks I order under the name Godot. Then leave.“ Oder: „North Korea hacks Sony: A security disaster. The #NSA hacks us: A security procedure.“ Oder: „Wenn in doubt. Umlaut.“ Eric ist ein Fan der deutschen Sprache. Schließlich war er bis vor Kurzem noch Germanistik-Prof in Pennsylvania. Und eigentlich hätte er ein Buch schreiben müssen, keine 140-Zeichen-Botschaften. Wieso das alles erst ganz anders kam, wie er mit Twitter seine Schreibblockade überwand und am Ende doch noch ein Buch geschrieben hat („Nein. Ein Manifest“) - das hat er unserem Autoren Christian Möller bei einem Spaziergang durchs Frankfurter Uni-Viertel erzählt. The post Eric Jarosinski (@NeinQuarterly) first appeared on Viertausendhertz | Das Podcastlabel.
View 5 more appearances
Share Profile
Are you Eric? Verify and edit this page to your liking.

Share This Creator

Recommendation sent

Join Podchaser to...

  • Rate podcasts and episodes
  • Follow podcasts and creators
  • Create podcast and episode lists
  • & much more

Creator Details

Episode Count
9
Podcast Count
7
Total Airtime
6 hours, 22 minutes
PCID
Podchaser Creator ID logo 514893